Benchmarking der Weiterbildung des maritimen Bereichs

Problematik

Die deutschen Werften und Zulieferer stehen weltweit nicht im Ruf, Billiganbieter zu sein. Das ist nicht von Nachteil, solange die Produkte und Leistungen aus Deutschland besondere Qualität oder Produktinnovationen bieten können.

Allerdings schläft die Konkurrenz nicht, so dass es immer schwerer wird, ein längerfristiges Differenzierungspotential zu entwickeln. Gerade in dieser Phase droht aber die Gefahr, dass sich die Unternehmen auf der soliden Erstausbildung ausruhen. Es wird im Verhältnis zur Konkurrenz zu wenig in Weiterbildung investiert. Doch gerade zielgerichtete und systematische Weiterbildung hat einen bedeutenden Anteil bei der Entwicklung von Innovationen und Know-how.

Lösungsansatz

In einem wissenschaftlichen Findungsprozess werden mögliche Erfolgsfaktoren der betrieblichen Weiterbildung definiert und in einem Benchmarking von maritimen Industrieunternehmen mit einem branchenfremden best practice-Unternehmen überprüft.

Auf Basis dieser Ergebnisse und unterstützt durch eine Expertenrunde von Vertretern teilnehmender Unternehmen werden dann allgemeine Handlungsempfehlungen erarbeitet und den Partnern zur Verfügung gestellt.

Verbundprojekt

Dieses Projekt ist eingebunden in das InnoRegio-Verbundprojekt "Maritimes Ausbildungs- und Qualifizierungsnetzwerk" (MAQNET) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Nina Vojdani